+39 339 3422512

booking@hotelgritti.it

Online buchen Bestpreis garantiert

Die Umgebung entdecken

Cavallino-Treporti

Eine Landzunge zwischen Meer und Lagune, ein außergewöhnlich schöner Naturpark, eine einzigartige Landschaft, die man auf verschiedenste Art und Weise in absoluter Freiheit erleben und genießen kann. Gemeint ist Cavallino-Treporti, ein 15-km-langer Küstenstreifen in der Nähe Venedigs. Der Strand, die Pinienhaine, Gemüsegarten, Lagunenkanäle, Landwege und Wasserläufe machen diesen Ort zu einem idealen Ausflugsziel. An den Ufern des Flusses Sile, am Netz von Binnenkanäle entlang, in den stehenden Gewässern und in den Fischfarmen der Lagune kann man auch eine reiche Vielfalt der Tier-und Pflanzenwelt bewundern. Ein Besuch in dieser Gegend kann auch einen Streifzug durch die Geschichte bedeuten. Die zauberhafte Ortschaft Lio Piccolo, die bereits um das Jahr 1000 bewohnt war und in der regelmäßig rosa Flamingos leben; die Schleuse von Cavallino – mit dem schonen Bauwerk der einstigen Zollstelle an den Becken, in dem sich heute ein nettes Gasthaus befindet -, die den Fluss Sile mit der Lagune verbinden, jahrhundertelang war dies die einzige Durchfahrtsstrecke für den Wassertransport von und nach Venedig; die antike Kirche von Cavallino (18. Jahrhundert); Treporti mit seiner Altstadt und den zwei charakteristischen Kirchtürmen; das Forte Vecchio, als einziges Beispiel österreichischer Befestigung aus der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Caorle und die “Casoni”

Schon Ernest Hemingway liebte die Laguna von Caorle, ein Naturschutzgebiet, in dem es jede Menge zu entdecken gibt. Angefangen von der ganz speziellen Flora wie zum Beispiel Orchideen, der Queller Salicornia Veneta, der Strandflieder Limonium Bellidifolium und das Echte Federgras, über die zahlreichen Zug- und Standvögel (mehr als 280 Arten wurden gezählt, darunter Ente, Zwergdommel, Purpurreiher, Blesshuhn, Zwergtaucher und Stockente) sowie eine große Zahl sich reproduzierende Fische.
In früheren Zeiten lebten hier Fischer mit ihren Familien in typischen Behausungen aus Holz und Schilf, die Casoni heißen. Diese Häuser stehen heute noch, unter anderem entlang des Radwegs, der vom Sportstadion (Piazzale Olimpia) über die Strada Palangon bis zur sogenannten „Fischerinsel“ führt und von dort auf einem kombinierten Fuß-/ Radweg entlang der Lagune weiter nach Falconera. Eine Tour, die Sie unbedingt einmal machen sollten! Die Lagune ist auch schiffbar und man kann sie im Sommer an Bord von Ausflugsschiffen entdecken. Diese bieten nicht nur stimmungsvolle Fahrten durch Kanäle und Land, sondern legen oft auch Stopps ein, so dass man die Casoni aus der Nähe besichtigen kann.

Archäologische Stätte “Antiche Mura”

Ein Ausflug, nur wenige Fahrradminuten vom Strand und ein paar Schritte von der Altstadt entfernt, bringt Sie zu den “Alten Mauern”. Unter diesem Namen finden Sie die Archäologische Stätte von Jesolo. Diese Stätte enthält die Überreste der alten Kathedrale von St. Maria, die nach Ansicht von Historikern die Zweitgrößte, nach der Markusbasilika in Venedig, sein sollte. Man sieht den quadratischen Sockel des Glockenturms, ein Blumenmosaik als Fußboden, die Ecke einer Wand und die Reste einer Krypta. Studien zufolge sollte das Gebäude auf eine bereits im 6. Jahrhundert existierten Kirche errichtet werden, aber es ist wahrscheinlich, dass es noch zuvor ein frühchristliches Sacellum am Ort gab. Ebenso soll sich im Bereich der Alten Mauern, die Überreste der Kirche von Sankt Mauro befinden, dies wird noch untersucht und rekonstuiert. Weiterhin wurde Jesolos erstes “Hotel” aus dem 4. bis 5. Jahrhundert n. Chr entdeckt. Die überraschende Entdeckung ist das Ergebnis von Ausgrabungen, die von Archäologen von der Ca’ Foscari Universität in Venedig durchgeführt wurden.
Es war vermutlich ein Platz, vielleicht sogar für kaiserliche Beamten, die entlang einer Handelsroute innerhalb der Lagune standen. Gekennzeichnet aus einer Reihe von gleichen, nebeneinander liegenden Räumen, in denen Betten und Küchen untergebracht werden sollten, wurde das Gebäude für die Beherbergung also wie ein Hotel benutzt. Daneben gibt es Gebäude mit Handwerk und Werkstätten und wahrscheinlich sogar eine kleine Kapelle für religiöse Funktionen.

Von der Schleuse in Cavallino nach Caorle

Die Radtour beginnt bei der Schleuse in Cavallino und geht weiter in die via Cristo Re, entlang des Flusses Sile, wo Blesshühner und Hockerschwäne zu beobachten sind. Man erreicht die Kirche S. Giovanni Battista – die älteste des Basso Piave Gebiets -, die inmitten des alten Stadtzentrums von Jesolo liegt. Von der Piazza Primo Maggio erreicht man die via Battisti. Dort biegt man an der ersten Ampel in die via Roma Sinistra ein; auf dieser Straße radelt man 3 km bis in die Via Posteselle und taucht in das stille, offene Land ein bis in die Via Colombo, wo man längs des Cavetta Kanals bis Cortellazzo fährt: ein kleines Fischerdorf, wo der Piave mündet und sich dank der typischen Senknetze eine einzigartige und malerische Szenerie bietet. Vom kleinen Hafen nimmt man die Via Massaua, überquert die Pontonbrücke und fährt weiter in Richtung Torre di Fine. Wenn man einen Umweg machen möchte, kann man Eraclea Mare erreichen und die Laguna del Mort besuchen, eine naturalistische Oase, die zu einem natürlichen Lebensraum für Hunderte von Vögeln geworden ist.
Wenn man in die Stadt Torre di Fine zurückkehrt, sieht man ein riesiges Pumpwerk,Zeichen des großen Aufwands zur Trockenlegung des Sumpfbodens. Nachdem man die Brücke überquert hat, kommt man von der Via Vallesina in die Via Fagiana, wo sich eine faszinierende Landschaft öffnet: weite offene Felder mit Mais, Sojabohnen, Weizen, Reis, Obst und Weinstöcken. Radelt man längs des Largon Kanals – Strecke der ehemaligen Binnenwasserstraße Litoranea Veneta, die Venezia und Trieste verband – kommt man zum kleinen Ort Brian, mit der geschichtlich bedeutenden Schleuse, die die Wassergräben zur Bewässerung der Felder vor Meereswasser schützt. Man fährt rechts, überquert eine kleine Brücke und radelt auf einer asphaltierten Nebenstraße bis zur Staatsstraße in Richtung Caorle.

Gondelfahrt auf dem Canal Grande

Der Canal Grande ist ein großes umgedrehtes “S”, das durch die ganze Stadt fließt und die Bezirke, drei auf der einen Seite – Santa Croce, San Polo und Dorsoduro – und drei auf der anderen – Cannaregio, San Marco und Castello – teilt. Der fast 4 Kilometer lange Kanal wird von vier Brücken überquert: die Calatravabrücke, die Scalzibrücke, die Rialtobrücke und die Akademiebrücke. Eine einstige Hauptgeschäftsstraße, für Kommunikationen zwischen dem San Marco Becken, der Lagune und dem Handelszentrum in Rialto. Im 16. Jahrhundert platzierte sich der venezianische Adel mit seinen aufwendigen Villen, prächtiger Gotik, Renaissance und Barock Palästen von immenser Schönheit an seine Ufer. Auf einer Fahrt entlang des Canal Grande mit der Gondel oder dem Vaporetto, von Piazzale Roma nach San Marco trifft man unzählige Paläste und Residenzen: Das Fondaco dei Turchi, byzantinisch-venezianische Lagerhalle unter den ältesten in der Stadt; Ca’ Vendramin Calergi, Heimat des Kasinos, dem ältesten Glücksspielhaus der Welt; Ca’ Pesaro vom 17. Jahrhundert, Heimat der Internationalen Galerie für Moderne Kunst; Ca’ d’Oro, Beispiel für blumige Gotik; Ca’ Foscari, Paradigma der venezianischen Architektur des 4. Jahrhunderts, heute Universität; Ca’ Rezzonico, ein authentisches Beispiel des venezianischen 7. Jahrhunderts, der Ballsaal gilt als die prächtigste private Kulisse in Venedig für seine Fresken; Palazzo Grassi mit seiner Istrianischer Steinfassade und schließlich der Basilika St. Markus, der Dreh- und Angelpunkt des religiösen und öffentlichen Lebens, ein Ort, an dem die Dogen geweiht wurden.

Gastronomie und Weintourismus

Ostvenetien bietet ein vielfältiges Essen und Wein Angebot, zu dem auch
verschiedene DOCG-, DOC und DOP-Produktione (Produkte mit kontrollierter und garantierter Herkunftsbezeichnung) zählen. Die kulinarischen Entdeckungstouren der örtlichen Traditionen und Spezialitäten verwandeln dieses Gebiet in den idealen Ort für Weinkenner und Feinschmecker. Die natürlichen Anbau- und Zuchtmethoden, die Einhaltung der Tradition, Jahreszeit und notwendigen Reife- und Lagerungszeiten sind für die hervorragenden Agrarprodukte von Ostvenetien verantwortlich.
Ostvenetien ist Teil des Herstellungsgebiets der Weine DOC Lison Pramaggiore, DOC Piave, DOC Venezia und DOC Prosecco, letztere sind definitiv die am meist exportierten in der Welt. Unter den bekanntesten Agrar- und Lebensmittelprodukten unseres Landes erwähnen wir den Montasio DOP, einen leckeren halbharten Käse aus Kuhmilch; der weiße Spargel von Bibione mit einem intensiven Geschmack und Aroma Dank des sandigen Salzbodens, in dem sie wachsen; die violetten Artischocken von Sant’Erasmo, deren Triebe – die Castraure – eine zarte und fleischige Konsistenz haben; die Lagunengarnelen, kleine Garnelen, die in sandigen Böden leben; die Moschuspolypen aus Caorle, krakenartige Weichtiere mit acht Tentakeln, Moeche und Mazanete, weltweit einzigartige Meereskrabben sowie Brustbeeren und Tomaten aus Cavallino, Aale aus dem Fluß Livenza, Honig von den Salzwiesen und viele andere
typische Produkte unserer Provinz.